Neues vom BFFS
66 Views

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

sehr geehrte Damen und Herren!

Bei heißen Temperaturen dürfen wir Ihnen in diesem Newsletter heiße Themen präsentieren:

Unter anderem berichten wir über die Deska: Die deutsche Schauspielkasse startet mit der Verteilung zusätzlicher Vergütungen für erfolgreiche Kinofilme. Sie bekommen einen Einblick über den Workshop „Intimacy on Set“ vom Münchner Filmfest und über die Stabübergabe bei Themis, der Vertrauensstelle gegen sexuelle Belästigung und Gewalt.

Die Nominierten des DSP stehen bereits fest und wurden bekannt gegeben. Zum ersten Mal  wird im Rahmen des Deutschen Schauspielpreises auch der Theater- und Synchronpreis sowie der Deutsche Fairnesspreis (vom BFFS und ver.di) verliehen. Die Vorbereitungen dazu laufen auf Hochtouren. Alle aktuellen und näheren Informationen dazu finden Sie in dieser Ausgabe.

Bedanken möchte ich mich für die zunehmende und rege Beteiligung an unserem Vereinsgeschehen. Wir hatten viele Fragen und Anregungen von Ihnen zu den verschiedensten Bereichen, Aufgaben und aktuellen Projekten des BFFS. Für die letzte Mitgliederversammlung erreichten uns viele Anträge und ich hoffe, wir konnten alles bestens beantworten bzw. als Thema aufnehmen. Wir bitten Sie auch weiterhin um aktives Mitgestalten des BFFS - einer starken und großen Gemeinschaft gemeinsamer Interessen.

Nun wünsche ich Ihnen viel Spaß beim Lesen.


Herzliche Grüße

Ihr
Antoine Monot

BFFS und Deska Deutsche Schauspielkasse starten die Verteilung zusätzlicher Vergütung für erfolgreiche Kinofilme

Leslie Malton 1. Juli 2019 577 Abrufe

 

Endlich ist es soweit! Dank des vom BFFS 2014 verhandelten Kinoerlösbeteiligungstarifvertrages hat die vom Bundesverband Schauspiel gegründete Deska Deutsche Schauspielkasse (Deska) nun die Abrechnung und Verteilung der Beteiligungsvergütung für besonders erfolgreiche Kinofilmproduktionen beginnen können.

Neben den seit 2014 schon erfolgten Ausschüttungen, die die Deska auf der Grundlage der zwischen BFFS und ProSiebenSat.1 geschlossenen Gemeinsamen Vergütungsregeln geleistet hat, kommen nun unsere Kolleginnen und Kollegen in den Genuss einer weiteren vom BFFS verhandelten zusätzlichen Vergütung.

Damit wird die Deska bis zum Ende dieses Jahres an mehr als 3500 Kolleginnen und Kollegen insgesamt mehr als 10 Mio. Euro ausgeschüttet haben.

Und schon bald werden weitere zahlreiche Kolleginnen und Kollegen des BFFS über unsere Deska zusätzliche Vergütungszahlungen erhalten. Denn der BFFS hat sich gemeinsam mit seiner Partnergewerkschaft Ver.di über eine gemeinsame Vergütungsregel für Synchronschauspieler mit zwei Verleihern einigen können. Ein weiterer wichtiger Verhandlungserfolg des BFFS!

 

Wachablösung bei der Themis

Klara Deutschmann 24. Juni 2019 294 Abrufe

Die auf Initiative von BFFS, ver.di und ProQuote Film von 17 Branchenverbänden gegründete und von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien der Frau Staatsministerin Monika Grütters geförderte unabhängige überbetriebliche Vertrauensstelle gegen sexuelle Belästigung und Gewalt hat wie berichtet am 01.10.2018 erfolgreich ihre Arbeit aufgenommen.

Barbara Rohm und Bernhard F. Störkmann haben als ehrenamtliche Vorstände den Arbeitsbetrieb der THEMIS in den letzten Monaten aufgebaut. Nun steht ein erster Stabwechsel an.

Aus anfänglichen 6 Wochen, die Bernhard F. Störkmann sich bereit erklärt hatte, übergangsweise nach Gründung der Themis als ehrenamtlicher Vorstand zur Verfügung zu stehen, ist nun mehr als 1 Jahr geworden. Mit Wirkung zum 01.07.2019 hat unser Justiziar nun sein ehrenamtliches Vorstandsmandat bei der THEMIS niedergelegt. Neben Barbara Rohm werden künftig Eva Hubert (ehemalige Geschäftsführung der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein GmbH) und Horst Brendel (ehemaliger Justiziar beim NDR) als ehrenamtliche Vorstände die THEMIS führen.

„Für das ausgesprochene Vertrauen und die erfolgreiche Zusammenarbeit, insbesondere an meine Kollegin Barbara Rohm möchte ich mich ganz herzlich bedanken. Die Aufbauarbeit bei der THEMIS hat mir große Freude bereitet. Nun freue ich mich, dass ich meinen Aufgabenbereich an das sich neu gefundene Vorstandsteam übergeben darf. Selbstverständlich stehe ich weiterhin zur Verfügung, wenn es darum geht, gemeinsam mit unseren Partnerverbänden ver.di und ProQuote Film unsere Delegiertenvertreterin Conni Berger in der Delegiertenversammlung zu unterstützen.“, versichert Bernhard F. Störkmann, unser geschäftsführender Justiziar.

Herzlichen Dank lieber Bernhard Störkmann.

 

Der Deutsche Fairnesspreis – Vorschläge der Filmverbände

Hans-Werner Meyer 16. Mai 2019 532 Abrufe

Der Deutsche Fairnesspreis, verliehen von BFFS und ver.di, nimmt Fahrt auf. Da er in diesem Jahr zum ersten Mal verliehen wird, ist die Straße, auf der diese Fahrt stattfindet naturgemäß eine unbekannte. Aber schon jetzt kann man sagen, dass er einen Nerv trifft.

Am Freitag den 10.5 traf in den Räumen der Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di ein Treffen der relevanten Filmverbände statt, die sich entschieden haben, an der Findung des Preisträgerfilms teilzunehmen. Sie waren aufgefordert, je einen Vorschlag für ein Filmwerk zu machen, das das Thema Diversität in herausragender Weise zum Thema macht oder passiv durch Beachtung von Diversität bei der Besetzung vor und hinter der Kamera in selbstverständlicher Weise transportiert.

Ausgehend von dem Gedanken, dass wir unsere Interessen immer auch in dem größeren Zusammenhang betrachten, in dem sie überhaupt erst möglich sind, haben wir uns mit den Kolleginnen und Kollegen von ver.di dafür entschieden, das Thema Fairness selbst in das Zentrum unserer Suche zu stellen und jene Menschen zu ehren, die ihre Verantwortung als Filmschaffende für die Wahrnehmung und Meinungsbildung der Menschen wahrnehmen, um den Begriff der Fairness zeitgemäß zu prägen.

Bei dem Treffen der Verbände am 10.5 wurde deutlich, wie stark das Bedürfnis in der Branche nach dieser Prägung ist. Die Diskussion war lebhaft und differenziert. Strategien, wie das Thema Diversität am effektivsten in einem Film platziert werden kann, kamen darin eben so vor, wie die Frage nach der Realisierbarkeit unter möglichst fairen Produktionsbedingungen.

Herausgekommen ist eine Longlist von 9 Filmen, aus denen nun die Jury, bestehend aus 5 Filmschaffenden von BFFS (Simone Wagner), ver.di (Nicole Birkholz), BVC (Stephanie Maile), VDD (Christian Lex) und ProQuoteFilm (Sheri Hagen) den Preisträgerfilm zu finden aufgefordert ist.

Wir danken den Kolleginnen und Kollegen der Verbände BVFT, VDRSD, BVM, VDD, BVC, BVL, VDT, ProQuote Film und BVP, die zusammen mit ver.di und dem BFFS sich an dieser Vorauswahl und an der anregenden Diskussion beteiligt haben.

 

Hamburger Appell

BFFS 19. Juni 2019 315 Abrufe

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

über die Initiative der Hamburger BFFS-Patinnen, Paten und Mitglieder zur Aufnahme von Tarifverhandlungen im Bereich Bühne möchten wir euch informieren:

Hamburger Appell

Wir Hamburger BFFS-Patinnen und -Paten und Mitglieder begrüßen den klaren Beschluss des BFFS, jetzt Verhandlungen aufzunehmen, um mit Privattheatern Tarifverträge abzuschließen.

Wir appellieren deshalb, bei uns in Hamburg mit solchen Verhandlungen anzufangen und erklären dazu unsere volle Unterstützung!

Hamburger-Appell@bffs.de

Schließt euch uns an unter:

Die BFFS-Patinnen und Paten und Mitglieder

 


Herausgeber ist der Bundesverband Schauspiel e.V.

Redaktion: Antoine Monot, Jr. (V.i.S.d.P.), Julia Rahmann
Autoren: Antoine Monot, Jr., Stefanie Sick, Leslie Malton, Heinrich Schafmeister, Hans-Werner Meyer, Klara Deutschmann, Bernhard F. Störkmann, Julia Rahmann
Fotografen:  Eva Oertwig / SCHROEWIG, Robert Schittko, Photo by Sharon McCutcheon on Unsplash

Bundesverband Schauspiel e.V.
Kurfürstenstr. 130
D-10785 Berlin

Telefon: +49 30 225 02 79 30
Telefax: +49 30 225 02 79 39
E-Mail: info@bffs.de

© 2008 - 2019 by Uwe Michael Wiebking | http://www.uwemichaelwiebking.de | Alle Rechte vorbehalten